Ist Körperbehaarung noch im Trend?

Girl Freedom

Was ist schöner Körperbehaarung, wenig oder gar keine?

Heute sollte jeder so aussehen können, wie er selbst möchte. Bei Körperhaaren sind wir aber immer noch schnell angeekelt
Wer – natürlich rein zufällig – mal irgendwo einen Porno aus den 70 er Jahren zu sehen bekommt, mag irritiert sein. Haare überall. Auch wenn man darüber vielleicht streiten kann ob Brusthaare irgendwie noch männlich sein sollen. Seien wir mal ehrlich – glatte Haut ist einfach viel schöner. Dies sagen übrigens auch die meisten Untersuchungen aus, es gibt einige Frauen die mehr auf das kernige stehen, die überwiegende Mehrzahl der weiblichen Zeitgenossinnen jedoch bevorzugt glatte Haut. Bei modernen Frauen ist es eh schon fast unvorstellbar auf den Beinen, Achseln oder Intim noch mit Wildwuchs das Haus zu verlassen. Es gilt inzwischen einfach als unschön und unattraktiv und so kämpfen viele täglich mit Rasierern, Wachs oder gar mit der modernen Folter der Epilation gegen ihre Körperbehaarung.

Wie ist es dazu gekommen?

Die westliche, moderne Mode lässt viel Haut an Armen und Beinen sehen. Hier würde sich das Auge einfach an Körperbehaarung stören. Zudem ist das Aussehen in der Geschichte der Menschheit wohl noch nie so wichtig gewesen wie heute.

Woran liegen die Unterschiede bei der Körperbehaarung zwischen Männern und Frauen, zum Beispiel was die Beinbehaarung angeht?

Winfried Menninghaus, Direktor der Abteilung Sprache und Literatur des Max-Planck-Instituts für empirische Ästhetik hat folgende Theorie dazu:
Charles Darwins Theorie sexueller Körper-„Ornamente“ bietet eine interessante Perspektive auf dieses Phänomen an. Für Darwin ist nackte Haut ein Ganzkörper-Ornament, das beim Menschen durch selektive „Abwahl“ der Behaarung der nicht-menschlichen Primaten entstanden ist. Die unbehaarten Intimbereiche der Affen sind ihm zufolge Signale in der sexuellen Kommunikation. Beim Menschen – und insbesondere bei der menschlichen Frau – wurden diese heißen Zonen sozusagen zu einem erogenen Ganzkörperornament ausgedehnt. Es passt zu Darwins Theorie, dass diese sexuell heiße Enthaarung bei den Geschlechtern unterschiedlich ausgeprägt ist und dass sich diese Unterschiede am stärksten in der Phase der sexuellen Reifung (Pubertät) ausbilden. Die sexuelle Selektion hat der weitergehenden Körperenthaarung bei Frauen insofern einen sexuellen Signalwert gegeben. Deshalb stehen Frauen in Sachen Enthaarung schon evolutionsbedingt unter größerem Druck.

Wird sich dieser Trend wieder ändern?

Bei Frauen werden Beine werden schon länger rasiert. Seit einigen Jahren ist es auch mit der Intimbehaarung so. Gesichtsbehaarung bei Frauen ist für die allermeisten Männer ein massiver Makel bei der Auswahl ihrer Partnerin. Heute gelten bei Männern Rückenbehaarung, für viele auch Brust und Bauchbehaarung sowie Intimbehaarung als unattraktiv. Für beide Geschlechter gibt es ebenfalls viele Menschen die Achselhaar als wenig sexy empfinden.
Inzwischen stylen sich Frauen wie Männer sich heute immer mehr, um sich selbst zu gefallen. Dabei gibt es den Effekt, wenn man sich selbst gefällt ist die Wahrscheinlichkeit einfach höher anderen zu gefallen. Es gibt wenig Anzeichen dafür, dass die generelle Tendenz zur Haarfreiheit sich die nächsten Jahre ändern wird.

Wie kann die dauerhafte Haarentfernung dabei helfen?

Seit einigen Jahren gilt die dauerhafte Haarentfernung dank immer besserer Technologien und Erfahrung bei der Anwendung als relativ sichere und effektive Möglichkeiten sein Körpergefühl und die Attraktivität mit vergleichsweise wenig Aufwand zu verbessern. In mehreren Sitzungen werden an den gewünschten Arealen die unerwünschten Haare entweder reduziert oder weitgehend entfernt. Dauerhafte Haarentfernung mit Laser und IPL bei wirklich professionellen Anbietern schafft somit für die Anwender eine dauerhafte Verbesserung des Körpergefühls, des Selbstbewusstseins und der Attraktivität.

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht am Blog. Setzte ein Lesezeichen permalink.